SCHMERZEN AN DER LENDENWIRBELSÄULE — EIN STARKER RÜCKEN KENNT KEINEN SCHMERZ?

Mit den Schmerzen im unteren Rücken haben Sie sich längst abgefunden? Es ist keine Seltenheit, dass Sie sich morgens vorsichtig über eine Körperseite aufrichten müssen? Auch im Laufe des Tages zieht es mal mehr, mal weniger durch Ihre Lendenwirbelsäule?

Bekannt ist: Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Leiden. Das weiß auch die Forschung.

Diese allgemeine Information hilft Ihnen bei den Beschwerden nicht weiter, soll Ihnen aber zeigen, dass Sie mit Ihren Lendenwirbelsäule-Schmerzen nicht alleine sind.

Wir Schmerzspezialisten nach Liebscher & Bracht wollen Ihnen den Rücken stärken und Ihnen Mut machen. Denn: Entgegen aller Vermutungen bestätigt unsere Erfahrung, dass Sie Ihre Rückenschmerzen selbst am allerbesten besiegen können.

Warum werden Rückenschmerzen meist mit beschädigten Bandscheiben in Verbindung gebracht?

Sogenannte Rezeptoren in der Knochenhaut sind dafür zuständig, dass wir Schmerzen empfinden. Sie messen die Zugkräfte verkürzter Faszien und verhärteter Muskeln aufgrund einseitig ausgeführter Bewegungen. Sind die Zugkräfte der verkürzten Muskeln und Faszien an der Vorderseite des Körpers so groß, dass die Rückenstrecker mit dem Gegenziehen völlig überfordert sind, werden Alarmschmerzen ausgelöst. Dieser Schmerz hat also in den wenigsten Fällen etwas mit tatsächlichen Schädigungen zu tun. Stattdessen signalisiert Ihnen Ihr Körper, dass in der betroffenen Körperregion etwas nicht stimmt.

 

Das Problem dabei: Den wenigsten Menschen ist bewusst, dass ihre Schmerzen eine Art Frühwarnsystem darstellen. Schmerzen werden deshalb meist als Bedrohung verstanden. Die Tatsache, dass sie uns vor der eigentlichen Bedrohung beschützen können, geht völlig unter. Stattdessen wird das Frühwarnsystem mit Schmerzmitteln lahmgelegt und die Schmerzen werden dadurch ignoriert.

Welche Schmerzen haben Sie?

❌ Ziehende oder drückende Schmerzen im unteren Rücken.

❌ Die Schmerzen strahlen teilweise ins Gesäß oder bis in die Beine aus (Hinweis auf Ischialgie bzw. Reizung des Ischias-Nervs).

❌ Beim Niesen oder Husten verstärkt sich der Schmerz im Bereich der Lendenwirbelsäule.

❌ Neurologische Zeichen/Gefühlsstörungen:

❌ Kribbeln im Bein (Gefühl von „Ameisen auf der Haut“, „Nadelstichen“, „Strom im Körper“).

❌ Taubheitsgefühl im Bein und Lähmungen der Beinmuskeln.

❌ Schmerzen, die bis in die Hüfte und das Becken ausstrahlen.

❌ Schmerzen bei stärkeren Belastungen wie etwa beim Heben und Vorbeugen oder bei sportlichen Tätigkeiten.

❌ Das Gefühl permanenter Verspannungen der Rückenmuskulatur, eingeschränkte Beweglichkeit.

❌ Das Gefühl ständiger Blockierung im unteren Lendenwirbel-Bereich (ISG-Blockade).

 
Sie sehen: Schmerzen in der Lendenwirbelsäule sind vielfältig, Diagnosen schnell gestellt. Genauso (vor-)schnell wird gehandelt. Meist setzen herkömmliche Therapien jedoch an der falschen Stelle an. Vor allem bei Patienten, die unter chronischen Rückenschmerzen leiden, verzweifeln die Therapeuten oftmals. Autor: Roland Liebscher- Bracht

Hinweis der Praxis Scherer:
Lassen Sie sich, wie auch schon zahlreiche Patienten vor Ihnen, von der Schmerzbehandlung nach Liebscher und Bracht überzeugen und bekämpfen Sie noch heute gemeinsam mit uns Ihre unnötigen Rückenschmerzen!

Wir geben immer 100% und behandeln Sie mit dem besten Wissen und Gewissen.

Wir Schmerzspezialisten nach Liebscher & Bracht können den gewünschten oder geplanten Erfolg oder das Erreichen vereinbarter Ziele in der gemeinsamen Arbeit nicht garantieren.


Beide Parteien arbeiten jedoch nach bestem Wissen und Können daran, dass möglichst bald eine Verbesserung Ihrer Beschwerden und eventuell ein Therapieerfolg eintritt.

Es grüßt Sie herzlichst,

Ihre Praxis Scherer- Physiotherapie, Schmerztherapie & Medical Wellness

Foto: istockphoto.com